Boomende Städte, immer mehr Verkehr und eine ungesunde Luft: Städte, Politik, Verwaltung und Stadtplanung denken intensiv über Lösungen nach. Können Systeme zur Verkehrsüberwachung die Mobilität unterstützen und Ressourcen schonen?

Diskussionen rund um die Smart City gewinnen an Relevanz. Bei den Anwendungen scheint der Phantasie keine Grenze gesetzt zu sein: Wir sprechen über Drohnen zur Auslieferung von Paketen, Mülltonnen mit Füllstandsensor, intelligente Energienetze und E-Government-Anwendungen, um den neuen Personalausweis per Smartphone zu beantragen.

Im Kern geht es jedoch vor allem um die Lösung von sehr realen Problemen.

Weltweite Urbanisierung 2050

Seit vielen Jahren findet nämlich in den Städten eine Verdichtung des Lebensraums statt, die mit einer Verknappung von Ressourcen einhergeht. Nach Schätzung der UN wird die aktuelle Weltbevölkerung von 7,7 Milliarden auf 9,7 Milliarden im Jahr 2050 wachsen – ein Anstieg von 26 Prozent.

Saubere Luft

Weltweit werden immer mehr Menschen in Städten leben. Lebten 1950 nur 30 % der Weltbevölkerung in Städten, so werden für das Jahr 2050 rund 70 Prozent prognostiziert. Diese Menschen verbrauchen immer mehr Ressourcen – unter anderem Luft – auf vergleichsweise kleinem Raum. Umso wichtiger wird es sein, die vorhandene Luft reinzuhalten.

Es geht nun darum zu klären, wo Handlungsbedarf mit Priorität besteht und wie sich smarte Konzepte schon jetzt realisieren lassen. Denn durch die Verbindung unterschiedlicher Technologien und Infrastrukturen werden Smart-City-Konzepte erst richtig lebendig. VITRONIC gestaltet diesen Bereich aktiv mit.

9,7 Milliarden Menschen weltweitrund 70 % in Städten

Ein nachhaltiges Verkehrsraum-Management will die Lebensqualität in den Städten verbessern.

Smart City – ein weites Feld

Der Begriff Smart City wird seit den 2000er Jahren verwendet, um digitale Technologie und Innovationen in urbanen Räumen zu beschreiben. Das Konzept ist zugleich eine Reaktion auf die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Herausforderungen postindustrieller Gesellschaften wie Umweltverschmutzung, demografischer Wandel, Finanzkrise und knappe Ressourcen. Auch nicht-technische Innovationen, die zum besseren und nachhaltigeren Leben in der Stadt beitragen, fließen in das Konzept Smart City ein.

Begriffe wie Big Data, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge weisen mit ihren Anwendungen den Weg hin zur vernetzten und digitalisierten Stadt. Dies betrifft natürlich auch die Bereiche der Mobilität innerhalb der Stadt sowie das Thema Umwelt als wichtiger Bestandteil der Lebensqualität. Unbestritten ist, dass die Optimierung des Stadtverkehrs von großer Bedeutung ist – und Systeme zur Verkehrsüberwachung bereits heute den Weg in die Smart Mobility weisen.

Die Infrastruktur ist da

Mit dem Konzept "Smart Traffic Network" kombiniert VITRONIC Sicherheit auf den Straßen und intelligente Stadtplanung, um eine hohe Lebensqualität für alle zu gewährleisten.

Bereits heute sorgen stationäre, semi-stationäre und mobile Systeme zur Geschwindigkeitsmessung für die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit. Hierbei geht es in erster Linie darum, Lösungen der Bildverarbeitung für die Verbesserung der Verkehrssicherheit und damit zur Erhöhung der Lebensqualität in einer Stadt einzusetzen. Denn Systeme wie die Geräte der POLISCAN-Familie können nicht nur überhöhte Geschwindigkeit messen, Fahrzeugklassen definieren, Rotlichtverstöße erfassen und die korrekte Nutzung von Fahrspuren gewährleisten. Mit ihrer Hilfe werden auch zusätzliche Informationen für die Gestaltung des Verkehrsflusses erhoben.

Heutige Mobilitätskonzepte sind durch das Automobil und den Individualverkehr geprägt.

Neue Konzepte müssen die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigen.

Die Vision: Das Traffic Center

Im zentralen Traffic Center laufen alle Verkehrs- und Umweltdaten zusammen. So können Fahrzeuge bei Staubildung direkt umgeleitet werden, bevor sie in diesen einfahren. Ein anderes Beispiel: In der Vergangenheit wurde der Verkehr händisch gezählt. Ein Mitarbeiter der Verwaltung machte für jedes Fahrzeug einen Strich auf einem standardisierten Formular, das später in die Akte geheftet wurde. Heute kann dies digital geschehen. Die Daten werden in Echtzeit erfasst und direkt an die Verwaltung übertragen. Am Verwaltungs-PC werden die Daten gesichtet und an die Fachabteilungen in statistischer Form weitergeleitet.

Perspektivisch können nicht nur Verwaltungsmitarbeiter die Daten abrufen und auswerten, sondern auch andere Anspruchsgruppen, die beispielsweise Visualisierungen für Online-Medien erzeugen, eine neue Mobilitäts-App entwickeln oder Lieferrouten optimieren. Systeme zur Verkehrsüberwachung können den Verkehrsfluss auf unterschiedlichen Fahrspuren und in unterschiedlichen Fahrtrichtungen erfassen. Alle Daten würden in einem Traffic Center zusammenfließen, welches stadtweit den gesamten Verkehr steuert.

Smart Mobility: Wie wollen wir morgen unterwegs sein?

Ein enormes Potenzial für Smart Cities: Neben der Erhebung und Analyse von Verkehrsdaten schaffen zusätzliche Schnittstellen und Sensoren einen schnell zu erreichenden Mehrwert, der in Zukunft und bei größerer Verbreitung noch höher ausfallen kann.

Die Vision: Lebenswerte Städte.

Fazit

Kurz gesagt

  • Mehr Sicherheit durch Verkehrsüberwachung
  • Nutzung der anonymisierten Daten zur Verkehrssteuerung
  • Verbindung zu anderen Verkehrsleitsystemen
  • Ziel: Nachhaltiges Verkehrsraum-Management

Konzept für urbane Mobilität

Systeme zur Verkehrsüberwachung sorgen für mehr Sicherheit: Sie messen überhöhte Geschwindigkeiten, erfassen Rotlichtverstöße und vieles mehr. In allgemeiner anonymisierter Form lassen sich diese Verkehrsdaten zur Verkehrssteuerung nutzen. Dazu können bestehende Infrastrukturelemente erweitert werden. Das Ziel: Ein nachhaltiges Verkehrsraum-Management, welches die Lebensqualität in den Städten verbessert.

Über den Autor

Julia Strenge

Julia Strenge

Brand Manager
Mein Name ist Julia Strenge, ich arbeite als Brand Managerin Traffic Technology im VITRONIC Headquarter Wiesbaden. Neue Technologien sind für mich immer besonders spannend, wenn sie Verkehrsprobleme von morgen lösen können.

Erfahren Sie mehr

Von der Verkehrsüberwachung zur Smart City
Lösungen

Von der Verkehrsüberwachung zur Smart City

Systeme zur Geschwindigkeitsmessung können mehr leisten
Frische Luft in Darmstadt
Case Study

Frische Luft in Darmstadt

Wie Studenten Verkehrs- und Umweltdaten zusammenführen

Das könnte Sie auch noch interessieren

Blick auf die Stadt aus der Natur
Smart Mobility

Wo die Blitzersäule NO2 misst

Wie weit können bestehende Systeme zur Verkehrsüberwachung die Wechselwirkungen zwischen Verkehr und Umwelt untersuchen?
Tempolimit auf dem Prüfstand
Smart Mobility

Tempolimit auf dem Prüfstand

Auf deutschen Autobahnen uneingeschränkt Gas geben zu können bedeutet für manche ein Gefühl von Freiheit. Gute Argumente sprechen jedoch dafür, die Höchstgeschwindigkeit anzupassen. 
the machine vision people
Ob in der Automation oder Verkehrstechnik: Mit unseren Systemen sehen unsere Kunden mehr. Die Kombination aus Hardware, Daten und intelligenter Auswertung macht Anwendungen und Analysen möglich, die bis vor kurzem undenkbar waren. Eine bisher verborgene Welt wird sicht- und nutzbar.
Hosted by